Wirtschaftsstandort Weinheim gestärkt

Weinheimer Bündnis Ausbildung blickt auf das erste Jahr als Verein zurück – Nächste „WHAT“ am 28. Juni – Weitere Akteure willkommen

Weinheim. Für Weinheims Oberbürgermeister Heiner Bernhard ist es klar: „Dieses Bündnis hat den Bildungs- und Wirtschaftsstandort Weinheim enorm gestärkt.“ Und Bertram Trauth, Geschäftsführer der Firma Naturin und in dieser Funktion internationaler Firmenmanager, ließ ebenso keinen Zweifel: Im Weinheimer Bündnis Ausbildung werde „nicht nur fleißig, sondern überaus effizient gearbeitet“.

Markus Hug

Mit derlei Wertschöpfung resümierte jetzt das Bündnis, das den plakativen Namen „Die Zweiburgentalente“ trägt, das erste Jahr als eingetragener Verein – und damit mit gestärkter Schlagkraft. Es war die erste satzungsgemäße Mitgliederversammlung des Bündnisses; ziemlich genau ein Jahr nach der Vereinsgründung. Seit diesem formalen Akt, hat auch OB Bernhard beobachtet, „hat das Bündnis an Dynamik noch mal zugelegt“.

Die „Zweiburgentalente“ sind das erste kommunale Ausbildungsbündnis in der Metropolregion Rhein-Neckar.
Im Jahr 2014 hatten sich Weinheimer Unternehmer und Ausbildungsbetriebe erstmals zu einem Kooperationsgespräch getroffen. Ideenpaten waren damals schon OB Bernhard und Naturin-Chef Bertram Trauth. Im Bündnis sind die wichtigsten Ausbildungsbetriebe am Wirtschaftsstandort Weinheim vertreten; darunter die Stadtverwaltung selbst, aber auch das Kommunale Bildungsbüro und die Regionale Jugendagentur „Job Central“.

ZBT-Vorstand v.l.n.r.: Diesbach, Kück, Hug, Seehaus
Das erste Jahr sei erfolg-, aber auch arbeitsreich gewesen, fassten Vorsitzender Markus Hug (Volksbank Weinheim) und sein Stellvertreter Uwe Seehaus (Firma Naturin) zusammen. Die beiden Personal- und Ausbildungsverantwortlichen ihrer Unternehmen bilden gemeinsam mit Bernhard Kück („puntodesign“) und Nicolas Diesbach (DiesbachMedien) die Vorstandschaft der „Zweiburgentalente“.

Im Jahresbericht ragte natürlich die erste selbst organisierte Ausbildungsmesse heraus: das war der „WeinHeimerAusbildungsTag“ (WHAT) im Juli. Erstmals in der Stadthalle, mit 60 Ausstellern bis auf den letzten Quadratmeter gefüllt und mit rund 1500 Besuchern. Die „WHAT“ kam bei allen Beteiligten so gut an, dass eine Neuauflage selbstverständlich wurde: Die 2. WHAT unter der Regie der „Zweiburgentalente“ wird am Mittwoch, 28. Juni stattfinden. Erste Anmeldungen liegen schon vor, berichtete Markus Hug.

Nichtsdestotrotz wird sich das Bündnis – jetzt schon zum dritten Mal – an der Ausbildungsmesse „Jobs for future“ in der Mannheimer Maimarkthalle beteiligen. Weitere Projekte sind geplant, die für ein weiteres Zusammenrücken und Synergien der Mitglieder sorgen sollen, zum Beispiel eine flexiblere Bearbeitung der Internetseite www.zweiburgentalente.de, ein soziales Projekt mit Flüchtlingen und überfachliche Qualifikationen für Auszubildende über den individuellen Arbeitsplatz hinaus.

Im ersten Vereinsjahr hatte das Bündnis das integrative Bildungsprojekt TEMA begleitet, es steht für „Türkische Eltern als Motor für Ausbildung“. Für das Bündnis hatte die Firma Naturin als Arbeitgeber und Ausbildungsbetrieb jungen syrischen Flüchtlingen einen Einblick in das deutsche Wirtschaftsleben gestattet.

Zu den Zielen im zweiten Vereinsjahr gehöre es nun, unter den Weinheimer Ausbildungsbetrieben weitere Mitglieder zu werben, um noch mehr Synergien nutzen zu können, um noch mehr junge Menschen in eine Ausbildung zu bringen. Insbesondere wolle man auch beim mittelständischen Handwerk und im Handel das Ausbildungsbündnis bekannt machen, kündigte die Vorstandschaft an.